Lynack zum Verlust der rot-grünen Mehrheit im Landtag – „Ich bin stinksauer“

 
Foto: bernd_lynack
 

„Ich bin stinksauer, dass aus persönlichen Motiven gemeinsame Ziele verraten werden“, so Bernd Lynack, Mitglied des Niedersächsischen Landtages. Er schließt sich dabei der Einschätzung an, dass der Übertritt der früheren Grünen-Abgeordneten Twesten von langer Hand im Hinterzimmer vorbereitet wurde. Die Abgeordnete habe ihren Sitz im Landtag der Landesliste von Bündnis90/Die Grünen zu verdanken, den Wahlkreis habe sie nicht direkt gewonnen.

 

Mit ihrem Übertritt zur CDU verändere sie die Verhältnisse im Landtag zugunsten einer Mehrheit, die die Wählerinnen und Wähler bei der letzten Landtagswahl in Niedersachsen nie wollten.
Bernd Lynack begrüßt die klare Positionierung des SPD-Landesvorsitzenden und Ministerpräsidenten Stephan Weil. Dieser hatte heute in einer Pressekonferenz klargestellt: Dem Wählerwillen stelle er sich jederzeit. Einer Intrige aus Verrat und Geschacher werde er nicht weichen. Daher käme auch ein Rücktritt für ihn nicht in Frage. Gleichzeitig sei eine Minderheitsregierung oder gar eine neue Koalition ausgeschlossen: Es dürfe keine andere Regierung geben als die, die die Mehrheit der Wählerinnen Wähler wollte.
Bernd Lynack weist in dem Zusammenhang auch auf den Beschluss der SPD-Landtagsfraktion hin:  
Diese werde für den nächsten Sitzungsabschnitt des Landtages vom 16. bis 18. August 2017 die Auflösung des Parlamentes beantragen, um den Weg für schnelle Neuwahlen freizumachen. Das habe die SPD-Fraktion während einer Sondersitzung einstimmig beschlossen.

 
    Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.

 

 

Michael Höntsch spricht anlässlich der Ausstellungseröffnung "Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen"
 

Michael Höntsch spricht anlässlich der Ausstellungseröffnung "Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen"
Dieser Link führt zum Webauftritt
Michael Hans Höntsch
 

Michael Höntsch spricht anlässlich der Ausstellungseröffnung "Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen"
 

Michael Höntsch spricht anlässlich der Ausstellungseröffnung "Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen"
Dieser Link führt zum Webauftritt
Michael Hans Höntsch
 

Gerard-Otto Dyck: Grundschulen weiter stärken
 

Gerard-Otto Dyck: Grundschulen weiter stärken
Dieser Link führt zum Webauftritt
SPD-Ortsverein Thedinghausen
 
 

Weihnachtsmarkt in Calbe an der Saale
14:00 Uhr

Weihnachtsmarkt in Calbe an der Saale
14:00 Uhr
Dieser Link führt zum Webauftritt
SPD-Ortsverein Burgdorf
 

Weihnachtliches Altmarienhausen
14:00 Uhr, Anwesen Altmarienhausen

Weihnachtliches Altmarienhausen
14:00 Uhr, Anwesen Altmarienhausen
Dieser Link führt zum Webauftritt
SPD-Ortsverein Sande
 

70 Jahre SoVD, Algermissen
15:00 Uhr

70 Jahre SoVD, Algermissen
15:00 Uhr
Dieser Link führt zum Webauftritt
Markus Brinkmann, Ihr Landtagsabgeordneter