Jusos: CDU und ihr Nachwuchs nicht an gleichen Bildungschancen interessiert

Juso Logo Klein Jpeg 27 Kb
 
 

"Endlich können Kinder ihre Potenziale besser verwirklichen.", freut sich Martin Wincek von den JungsozialistInnen im Landkreis Hildesheim über das neue niedersächsische Schulgesetz von SPD und Grünen. "Durch den Wegfall der Schullaufbahnempfehlung werden GrundschülerInnen nicht mehr aussortiert."

 

Die Jusos loben und beglückwünschen Bernd Lynack und Markus Brinkmann, die SPD-Landtagsabgeordneten aus dem Landkreis Hildesheim, zum Beschluss des neuen Schulgesetzes, mit dem wichtige Ziele des SPD Wahlprogramms umgesetzt werden. Nach der Abschaffung der Studiengebühren sorgt die SPD weiter für eine gerechtere Bildung in Niedersachsen. Die Rückkehr zum Abitur nach 13 Jahren bei weniger Klausuren gibt SchülerInnen mehr Zeit zum Lernen. Auch wird die gesetzliche Benachteiligung der Gesamtschule aufgehoben. "Die Junge Union sollte vor einer Pressemitteilung das Gesetz lesen.", äußert sich Martin Wincek zu Darstellungen des CDU-Nachwuchses, die eine angebliche Schwächung des Gymnasiums inszenieren. "Die Gesamtschule wird ersetzende Schulform. Doch auch CDU und FDP haben früher entsprechende Anträge zur Einrichtung von Gesamtschulen angenommen. In den letzten 40 Jahren wurden für die Einrichtung von Gesamtschulen keine Gymnasien geschlossen.", so Martin Wincek. "Im Gegenteil stärkt das neue Schulgesetz die Gymnasien. SchülerInnen können nun mit Rechtsanspruch ein Gymnasium des Nachbarschulträgers besuchen. Das kann zu kürzeren Fahrtzeiten für SchülerInnen führen. Wie die Junge Union da auf falsche 2,5 Stunden Schulweg kommt, bleibt ihr Geheimnis."

Neben dem Rückhalt durch die WählerInnen erhält das neue Schulgesetz außerdem die Unterstützung von schulpolitischen Interessenvertretungen. Während der Anhörung flossen Verbesserungsvorschläge aus 46 Stellungnahmen der Verbände in das Bildungschancengesetz. Ein Ergebnis dieser demokratischen Beteiligung ist der Umgang mit Förderschulen. Bis auf den Förderschwerpunkt Sprache werden Förderschulen auslaufen. Sie übernehmen weiterhin die Funktion von Förderzentren. Inklusion erfährt durch die Einführung von Regionalzentren einen neuen Wert. "In den Regionalzentren könnte die bisherige Fachkompetenz aus den Förderschulen aufgegriffen werden.", meint Martin Wincek. "Durch eine anschließende Vernetzung der Zentren mit Universitäten und Schulen könnten zukünftig sowohl Lehramtstudierende, LehrerInnen und SchülerInnen bei der Umsetzung von Inklusion profitieren."

Die beschriebenen Punkte führen für Martin Wincek zu folgendem Fazit: "Die Junge Union interessiert sich nur für eine Schulform, die gar nicht verschwinden wird, aber nicht für Inklusion oder die SchülerInnen, deren Potenziale nun besser gefördert werden. Damit folgt sie blind der CDU-Panikmache. Das Bildungschancengesetz ist ein Gewinn für SchülerInnen."

 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.

 

 

Jantz-Herrmann stimmt im Rechtsausschuss für „Ehe für alle“
 

Jantz-Herrmann stimmt im Rechtsausschuss für „Ehe für alle“
Dieser Link führt zum Webauftritt
SPD-Ortsverein Kirchlinteln
 

Land fördert Unternehmen und Infrastrukturprojekte im Landkreis Lüneburg mit 3,4 Mio. Euro
 

Land fördert Unternehmen und Infrastrukturprojekte im Landkreis Lüneburg mit 3,4 Mio. Euro
Dieser Link führt zum Webauftritt
Andrea Schröder-Ehlers
 

SPD-Kreistagfraktion unterwegs... in Wehrbleck
 

SPD-Kreistagfraktion unterwegs... in Wehrbleck
Dieser Link führt zum Webauftritt
Luzia Moldenhauer
 
 

Hallo-Nachbar-Gespräche
18:00 Uhr

Hallo-Nachbar-Gespräche
18:00 Uhr
Dieser Link führt zum Webauftritt
SPD-Ortsverein Drochtersen.
 

Kita-Diskussionsrunde beim SPD Ortsverein Hagen
19:00 Uhr, Hagen im Bremischen

Kita-Diskussionsrunde beim SPD Ortsverein Hagen
19:00 Uhr, Hagen im Bremischen
Dieser Link führt zum Webauftritt
Uwe Santjer
 

Mitgliederversammlung des OV Heppens
19:00 Uhr, Gaststätte "Parklücke"

Mitgliederversammlung des OV Heppens
19:00 Uhr, Gaststätte "Parklücke"
Dieser Link führt zum Webauftritt
SPD Wilhelmshaven