Bernd Westphal erneut einstimmig zum wirtschafts- und energiepolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion gewählt

 
 

Der Hildesheimer Bundestagsabgeordnete Bernd Westphal wurde heute erneut einstimmig zum Sprecher für Wirtschaft und Energie der SPD-Bundestagsfraktion gewählt.

Bernd Westphal, seit 2013 Mitglied des Deutschen Bundestages, übernahm 2015 nach nur zwei Jahren bereits in der letzten Legislaturperiode das Amt des Sprechers. „Ich freue mich sehr über das mir entgegengebrachte Vertrauen meiner Fraktion und damit auch die Bestätigung meiner Arbeit als Bundestagsabgeordneter“, sagt der SPD-Politiker.

 

„Sowohl in der Wirtschaftspolitik als auch in der Energiepolitik stehen wir vor enormen Herausforderungen. Mein Hauptaugenmerk liegt auf dem Gelingen der Energiewende. Vor dem Hintergrund einer nachhaltigen Entwicklung ist der effiziente Umgang mit Ressourcen und Energie die entscheidende Frage des 21. Jahrhunderts“, so Westphal. „Zudem müssen wir verbesserte Rahmenbedingungen sowie ein innovationsfreundliches Umfeld für Industrie, Mittelstand und Handwerk schaffen, denn sie sind die wichtigen Säulen unserer Wirtschaft.“

„Der digitale Wandel, die demografische Entwicklung und die Globalisierung sind Faktoren, die die Wirtschaftspolitik in Deutschland tiefgreifend beeinflussen. Es geht in einer Sozialen Marktwirtschaft vor allem auch darum, die seit den 1990er Jahren angewachsene Ungleichheit zu begrenzen und den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken. Ziel ist ein „inklusives Wachstum“, das das Versprechen „Wohlstand für alle“ auch vor dem Hintergrund rasanter technischer und wirtschaftlicher Veränderungen einlöst“, betont Bernd Westphal. „Insbesondere in den strukturschwachen Regionen und dem ländlichen Raum müssen wir alles unternehmen, um die wirtschaftlichen Perspektiven der Menschen zu verbessern. Dies ist nicht nur eine Frage der sozialen Gerechtigkeit, sondern begünstigt letztlich auch die wirtschaftlichen Wachstumskräfte“.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.

 

 

Keine Teilnahme am landesweiten Modellprojekt - SPD-Antrag abgelehnt
 

Keine Teilnahme am landesweiten Modellprojekt - SPD-Antrag abgelehnt
Dieser Link führt zum Webauftritt
SPD-Ortsverein Kirchlinteln
 

Neun Hattorfer bei Koalitions-Debatte
 

Neun Hattorfer bei Koalitions-Debatte
Dieser Link führt zum Webauftritt
SPD-Ortsverein Hattorf
 

Diskussion über aktuelle Lage und Vorbereitung Mitgliedervotum

Diskussion über aktuelle Lage und Vorbereitung Mitgliedervotum
Dieser Link führt zum Webauftritt
SPD-Unterbezirk Northeim-Einbeck
 
 

Unterbezirksausschuss
Volksfreundhaus

Unterbezirksausschuss
Volksfreundhaus
Dieser Link führt zum Webauftritt
SPD BRAUNSCHWEIG
 

Unterbezirksvorstandssitzung

Unterbezirksvorstandssitzung
Dieser Link führt zum Webauftritt
SPD Landkreis Harburg
 

Unterbezirksvorstandssitzung

Unterbezirksvorstandssitzung
Dieser Link führt zum Webauftritt
SPD Hollenstedt